Wir gehen jeden Tag durch unser Leben und manchmal merken wir, dass irgendetwas uns den Alltag schwer macht. Stress, Druck und Nöte aller Art gehören anscheinend zu unserem Leben wie Fleisch auf einem guten Burger. Aber wieviel Druck machen wir uns selber? Wie oft binden wir uns Stress und Druck wie eine Eisenkugel ans Bein und schleppen sie durch unseren Alltag? Die Antwort ist leider: „Oft!“

Viel Druck und Stress ist hausgemacht.

Das Auto ist bekannterweise des Deutschen liebstes Kind und Statussymbol. Aber wievielen Menschen ist ein Auto so wichtig, dass sie sich in eine finanzielle Abhängigkeit begeben, die über den eigentlichen Möglichkeiten liegt? Die Folgen sind Überstunden, zu wenig Zeit usw. Versteht mich nicht falsch: Ich finde Autos (und Motorräder) cool, aber es sind nur Autos. Und das Auto ist nur eines von vielen Beispielen. 

  • Wie oft wollen wir anderen Menschen gefallen?
  • Wie oft setzen wir unsere Ziele zu hoch?
  • Wie oft setzen wir uns die falschen Ziele?
  • Wie oft verschwenden wir unsere Zeit und geraten daduch in Stress?
  • Wie oft geraten wir in Not, weil wir eine dringende Entscheidung immer wieder aufschieben?
  • Wie oft sehen wir das Negative schon, bevor es passiert ist?
  • Wie oft sagen wir „Ja“, obwohl wir „Nein“ sagen wollten/sollten?

Das sind natürlich nur ein paar Gründe. Denkt mal nach, was es bei euch sein kann. Alles andere sollten wir lernen abzugeben. Und da gibt es meine Erfahrung nach nur einen Weg: Jesus.

 

Quelle:

Bibel – Matthäus 11:28-30

Dann sagte Jesus: »Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken. Nehmt mein Joch auf euch. Ich will euch lehren, denn ich bin demütig und freundlich, und eure Seele wird bei mir zur Ruhe kommen. Denn mein Joch passt euch genau, und die Last, die ich euch auflege, ist leicht.

Leave a comment